Udo Lindenberg Udo Lindenberg im Interview

"Ganz easy geregelt"


Sie sind wohl die bekanntesten Udos Deutschlands: Udo Jürgens und Udo Lindenberg. Doch nicht nur der Vorname verbindet die beiden - auch musikalisch schätzen sie sich sehr. Natürlich ließ es sich Panik-Udo nicht nehmen, seinem Namens-Vetter zu gratulieren ...


ZDF.online: Udo Lindenberg, welche Rolle spielt Udo Jürgens und seine Musik in Ihrem Leben?

Udo Lindenberg: Ich wollte früher mal Gesangsunterricht bei ihm nehmen, als ich ihn das erste Mal sah. 1966, "Merci Cherie". Da war ich schwer beeindruckt. Guter Kollege, Respekt! So lange auf der Bühne. Jede Menge Songs. So gute Songs auch dabei. Wir sind halt gute Kollegen, die sich gegenseitig ein bisschen beraten, haben immer jüngere Fanfrauen. Aber ich bin ja der keusche Udo, und der hat ja auch das Ältestenrecht, und dann haben wir das immer ganz easy geregelt.

ZDF.online: Wie sehen denn solche Tipps aus, die Sie sich gegenseitig geben? Beim Songschreiben - oder wie muss man sich das vorstellen?

Udo Lindenberg: Einfach so, bei Bands und Sounds und solchen Sachen. Songschreiben macht er auf eine ganz spezielle Weise, ich auf meine. Die Songs unterscheiden sich schon ein wenig voneinander.


ZDF.online: Haben Sie denn einen Lieblingssong von Udo Jürgens?

Udo Lindenberg: Ich habe mal in die Sendung reingehört. Er singt ja zusammen mit Xavier Naidoo, ich glaube, das heißt: "Ich glaube" und ist ein Song über eine bessere, faire Welt. Das ist ein Song, der mich richtig berührt. Richtig toll. Auch Xavier Naidoo, wie der singt, ist unfassbar gut.

ZDF.online: Udo Jürgens singt in einem seiner bekanntesten Lieder "Mit 66 Jahren, da fängt das Leben an", sehen sie das auch so?

Udo Lindenberg: Wir können ja gar nicht aufhören. Es muss immer weiter gehen, weil ja sonst endlose Selbstmordwellen das Land überziehen. Wir machen das jetzt schon so lange und mit großer Leidenschaft. Es geht auch immer weiter. Kein Ende abzusehen!



[Zurück]     © 2000 by Thomas Sohn, erstellt am 9.11.2000